Wissenswertes und Informatives

12.04.2018

 

Termin im Gesundheitsministerium

 

Gemeinsam mit Prof. Dr. Felix Berger vom DHZB, Dr. Heike Koch (Kinderkardiologin) und Kai Rübenbrink (Aktionsbündnis Angeborene Herzfehler) sind unsere Kassenwartin Daniela Seek und der Berliner Regionalleiter Torsten Seifert heute im Gesundheitsministerium gewesen, um dort über das eklatante Versorgungsproblem zu sprechen. Dieses Versorgungsproblem betrifft unsere Mitglieder und noch sehr viel mehr Patienten mit einem angeborenem Herzfehler, deutschlandweit.

 

Das Gespräch im Ministerium war von großem Verständnis und dem Einvernehmen geprägt, Veränderungen zu realisieren, welche zu einer adäquaten medizinischen Betreuung im Sinne der Betroffenen führen sollen.

 

Unterstützt wurde das Team vom Bundestagsabgeordneten Kai Wegner und seinem Referenten Thorsten Schatz, welche den Termin erst ermöglicht haben. Dafür sind wir sehr dankbar und hoffen auf einen weiteren ergebnisorientierten Austausch.

 

#WirSindJEMAH!

v.l.n.r: Prof. Dr. Felix Berger, Thorsten Schatz, Daniela Seek, Dr. Heike Koch, Torsten Seifert, Kai Rübenbrink

07.04.2018

 

Auf den Spuren von Rudolf Virchow im Medizinhistorisches Museum der Charité

 

Seit über 100 Jahren gibt es das Medizinische Museum an der Charité. Zunächst hieß es „Pathologisches Museum“ und wurde 1899 von dem weltberühmten Pathologen Rudolf Virchow gegründet. Am 07.04.2018, 119 Jahre nach der Eröffnung des Museums, begaben sich 12 wissbegierige Hauptstadt Herzen, unter einer Fachkundigen Führung, auf die Spuren von Rudolf Virchow.

 

So erfuhren wir im Anatomischen Theater wie die Ärzte forschten und dass man als nicht Mediziner für ein Eintrittsgeld an einer Sezierung des Menschen teilnehmen konnte. Um besser zu forschen, sammelte Virchow über 23066 pathologisch- anatomische Feucht- und Trockenpräparate in seiner Wirkungszeit an der Charité. Leider wurden viele der Präparate durch den Krieg zerstört, sodass nur noch knapp 10.000 davon erhalten geblieben sind, davon sind 750 Präparate im anatomischen Museum zu besichtigen, wie z.B. die wahrscheinlich größte Gallensteinsammlung der Welt, die bis heute noch anwächst.

 

In der Hörsaalruine erfuhren wir das früher nur Männer Medizin studieren durften und später erst die Frauen. Weiter konnten wir noch ein Labor und ein Krankensaal besichtigen. Die einstündige locker geführte und lustig erzählte Führung ging viel zu schnell zu Ende. Einige schauten sich dann die pathologischen- anatomischen Präparate noch etwas genauer an, so sah man Lungen und Nieren Tumore, Fehlbildungen bei Kindern und natürlich die verschiedenen Infarkte am Herzen.

 

Den Nachmittag haben wir dann im einer Tadshikische Teestube bei Pelmeni und Tee ausklingen lassen. Wie es in Tadschikistan so üblich ist mussten wir unsere Schuhe ausziehen uns saßen auf Kissen auf der Erde und haben uns über vieles noch ausgetauscht. Es war ein schönes zweites Regionaltreffen im Jahr 2018 der Hauptstadt Herzen.

  

11.02.2018

 

Weißwurscht, Brezen und zünftige Blasmusik


Am 11.02.2018 hieß es auf ins Hofbräu Wirtshaus Berlin zum ersten Regionaltreffen der Hauptstadt
Herzen im Jahr 2018.


Wir trafen uns zum gemeinsamen bayerischen Familienbrunch. Das reichhaltige kalt-warme Buffet
ließ keine Wünsche offen und jeder konnte etwas passendes für seinen Geschmack finden.
Die lockere Atmosphäre sorgte für viele Gespräche und regen Austausch untereinander. So war
auch wieder das Versorgungsproblem in Berlin ein großes Thema. Es wurde die gute Arbeit des
neuen Vorstandes gelobt und das sich die positiven Veränderungen im Verein bemerkbar machen.
Wir freuen uns, dass das Regionaltreffen so großen Anklang fand und über zwanzig Hauptstadt
Herzen dran teilgenommen haben.


Das nächste Regionaltreffen ist jetzt bereits in Planung und wird am 07.04.2018 stattfinden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 BV JEMAH e.V. Regionalgruppe Berlin/Brandenburg